News
Wir über uns
Geschichte
Mitglied werden
Die Abteilungen
Veranstaltungen
Kontakt-Formular
Sicherheitstipps
Impressum

 

_________________________________________________________________________________________  

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Zwingenberg (Auszug)

von Wolf-Dietrich Riebel  

Die Freiwillige Feuerwehr Zwingenberg wurde am 10.01.1892 als organisierter Verein gegründet.

Die Stadt ist freilich wesentlich älter. Sie ist uns urkundlich durch den Bau der Bergkirche im Jahre 1258 erstmals bezeugt. Ihr Ursprung reicht noch weiter zurück. Genaueres hierüber wissen wir nicht. Wir dürfen jedoch davon ausgehen, daß die Geschichte des Brandschutzes bis in die Anfänge der früheren Stadtgeschichte zurüchreicht und daß es bereits vor der Gründung unserer Freiwilligen Feuerwehr einen intensiven Brandschutz gegeben hat. Bevor wir nun schwerpunktmäßig die Vereinsgeschichte der Freiwilligen Feuerwehr nachzeichnen, wollen wir zunächst einige Dokumente des frühreren Brandschutzwesens an den Anfang stellen. Denn schließlich ist es nicht uninteressant zu wissen, wie unsere Altvorderen mit diesem Problem fertig wurden, als die Feuergefahr für die Stadt noch wesentlich größer war als heute.

Walther Möller berichtet uns in seiner "Geschichte der Stadt Zwingenberg" von 1910 über den Brandschutz: "Dagegen bestand hier, wie in allen mittelalterlichen Städten, schon sehr früh eine Brandwache. Feuerspritzen hatte man jedoch anfänglich nicht; das in Brand geratene Gebäude war meist verloren. Man begnügte sich gewöhnlich damit, das Element durch Einreißen der Mauern mittels Feuerhaken auf seinen Herd zu beschränken. Zum Herbeischaffen von Wasser beim Löschen dienten lederne Eimer, die von Hand zu Hand weitergereicht wurden, und wie man sie jetzt noch zuweilen in keineren Ortschaften und auf einzelnen Gehöften vorfindet. Jeder neu in die Bürgerschaft Aufgenommene mußte einen solchen Eimer liefern. Die Zwingenberger Brandwache bestand zu Anfang des 17. Jahrhunderts aus 31 Feuerläufern, 2 Brandmeistern, 2 Fuhrleuten und 4 Pferden. Sie leisteten auch auswärts Hilfe; für die Bemühungen während eines Brandes in Alsbach erhielt man zum Beispiel 1630 ein Geschenk von 1 1/2 Gulden.

Weiter
Top